News

Selectus an der Campus Innovation 2018

In diesem Jahr ist frentix GmbH vom 22.-23.11.2018 wieder als Partner an der Campus Innovation mit dabei, wo wir neben OpenOLAT unser Produkt vorstellen: Selectus, das Faculty Recruiting Tool.

Dabei handelt es sich um eine spezifisch auf die Bedürfnisse der Hochschule abgestimmte Rekrutierungssoftware für Fakultätsmitglieder. Das fx Faculty Recruiting Tool wird seit 2010 in enger Zusammenarbeit mit der ETH Zürich entwickelt und seit 2015 auch von weiteren Fakultäten erfolgreich eingesetzt.
Selectus strukturiert das aufwändige Rekrutierungsverfahren an Fakultäten, und gestattet der Kommission ein einfaches A-B-C Rating über ein komfortables Online-Tool.

Berufungsverfahren werden damit bestmöglich standardisiert und vereinfacht – sowohl für die Bewerbenden, die Kommission wie auch die Administration. Alle Daten sind geschützt, seien es sensitive Bewerbungsunterlagen, oder Notizen oder Beurteilungen der Kommissionsmitglieder.

Neben einer deutlich spürbaren Verbesserung der Datenqualität von Bewerbungen und klar messbaren Kosteneinsparungen und Skaleneffekten für die Administration stößt das Tool auch bei den vielbeschäftigten Kommissionsmitgliedern auf Begeisterung. Die Arbeit der Kommission wird optimal unterstützt, und es muss weniger Zeit eingesetzt werden. Das Layout ist modern und responsive implementiert, so dass Kommissionsmitglieder auch mobil unterwegs ihre Kommissionsarbeit verrichten können.

Mit diesem Werkzeug erweitert frentix sein Portfolio. Als Partner der Campus Innovation sind wir dieses Jahr als Aussteller bei der Campus Innovation vertreten, und werden gerne auf Fragen zum Rekrutierungstool sowie zu OpenOLAT eingehen.

Die Campus Innovation ist seit 2003 die jährliche Leitveranstaltung des Multimedia Kontor Hamburg (MMKH). Thema der Campus Innovation sind aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen rund um die Zukunft der Hochschule – mit Blick auf die Potenziale IT-gestützter Maßnahmen und Technologien.

Die Campus Innovation richtet sich nicht nur an Entscheider und Gestalter aus Hochschule, Politik und Wirtschaft, sondern auch an Lehrende, Verwaltungspersonal sowie an Studierende. Die überregionale Fachkonferenz hat sich im deutschsprachigen Raum als das größte Expertenforum zum Themenbereich IT-gestützte Modernisierung der Hochschule etabliert.

Die Campus Innovation findet am 22. und 23. November 2018 im Curio-Haus Hamburg statt.

0

ETH Zürich geht live mit neuem Recruiting-Tool

Die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich ist eine technisch-naturwissenschaftliche Universität mit ausgezeichnetem Forschungsausweis. Sie steht in der Schweiz für exzellente Lehre und wegweisende Grundlagenforschung. Die ETH Zürich wird in internationalen Rankings regelmässig als eine der weltweit besten technisch-naturwissenschaftlichen Universitäten bewertet. Sie zählt über 16’000 Studierende aus rund 80 Ländern, davon 3’400 Doktorierende. Rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichten und forschen auf den verschiedensten Gebieten.

In diesem Rahmen werden an der ETH Zürich jedes Jahr 20 – 30 Professuren ausgeschrieben und neu besetzt.
Bislang wurde dazu ein administrativ aufwendiges Verfahren genutzt, bei dem jede Bewerbung ausgedruckt an eine Kommission mit bis zu 20 verschiedene Personen geschickt wurde.

Als Spezialist für Java Applikationen und dem OLAT Entwicklungsframework war frentix in der Lage, für die ETH Zürich ein online-Recruitingtool zu entwickeln, das den oben geschilderten Bewerbungsprozess folgendermassen elektronisch unterstützt und damit administrativ erheblich vereinfacht:

  • Reduktion der Administration durch eine vollständige elektronische Übermittlung und Bearbeitung der Bewerbungen
  • Qualitätserhöhung der Bewerbungsdossiers, indem alle Bewerbungen in strukturierter Form eingereicht werden.
  • Verbesserte Vergleichbarkeit der Dossiers
  • Kostensenkung in Papier-, Kopier-, Versand- und Personalkosten
  • Effizienzsteigerung

Weiterhin konnten wir durch ein schlankes Feature-Design eine hohe Usability erreichen. Als webbasierter Service läuft das Recruiting-Tool auf allen gängigen Betriebssystemen und Webbrowsern und kommt vollkommen ohne Browserplugins oder Java Applets aus. Durch einen Passwortschutz wird zusätzlich garantiert, dass jeder Benutzer nur auf die für ihn freigegebenen Daten Zugriff erhält.

Das Recruiting-Tool wurde Ende 2010 eingeführt und wird seither erfolgreich genutzt. Vor allem durch die wegfallenden Papierkosten konnten die Kosten bereits jetzt stark gesenkt werden.

0